UNIKA - Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e.V.

Die UNIKA als Branchenverband wahrt, fördert und vertritt die Interessen der deutschen Kartoffelwirtschaft. Zu den Kernaufgaben zählt die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Kartoffel und Absatzsteigerung von Deutschen Pflanz- und Rohkartoffeln. Der Slogan „gemeinsam – stufenübergreifend Lösungen erarbeiten" symbolisiert den ganzheitlichen Gedanken der UNIKA, den verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette Kartoffel, als gemeinsame Plattform zu dienen.

 

UNIKA- Mitgliederversammlung 2020

alt
v.l. Thorsten Riggert, Ludwig Hartmann, Thomas Herkenrath, Torsten Spill, Prof. Dr. Frank Ordon, Dr. Heinrich Böhm, Dr. Sebastean Schwarz, Olaf Feuerborn

„Der Grundgedanke der Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e. V. (UNIKA) – gemeinsam stufenübergreifend Lösungen erarbeiten – ist erlebbar und für die Wert-schöpfungskette Kartoffeln unverzichtbar.“ Mit diesen Worten beschrieb der Vor-standsvorsitzende der UNIKA, Olaf FEUERBORN, das gelebte Selbstverständnis des Branchenverbandes anlässlich der 19. Mitgliederversammlung in Berlin.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Branchenverbands UNIKA präsentieren die Vorsitzenden der Fachgremien und des Beirats die wichtigsten Themen- und Arbeitsschwerpunkte. Über 90 ausgewiesene Experten aus den verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette Kartoffeln, von Institutionen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen, bringen ihr Know-how in die vier etablierten Fachkommissionen Qualitätssicherung und Handelsfragen, Phytosanitäre Fragen, Pflanzgut sowie Technik ein. Die Fachgremien sind die Basis der UNIKA und stehen für eine umfassende Erarbeitung von Lösungsansätzen und gewährleisten den Transfer erarbeiteter Ergebnisse in die Praxis.

In übersichtlicher Form zusammengestellt und um viele weitere Rubriken ergänzt, sind die Aktivitäten der UNIKA auch im Jahresbericht 2019 nachzulesen. Diese, gleichzeitig als Geschäftsbericht des Verbandes geltende Publikation ist auf der Homepage der UNIKA (www.unika-ev.de) unter der Rubrik „Veröffentlichungen“ erhältlich.

SPILL neues Mitglied des Vorstandes; FEUERBORN bestätigt

Im Rahmen der turnusgemäßen Wahlen wurde Torsten SPILL, Geschäftsführer der Solana GmbH & Co. KG, von der Mitgliederversammlung in den fünfköpfigen UNIKA-Vorstand gewählt. SPILL folgt damit Dr. Heinrich BÖHM, der seit dem Jahr 2014 dem Vorstand als stellvertretender Vorsitzender angehörte und nicht mehr für eine weitere Wahlperiode kandidierte. FEUERBORN, der dem Branchenverband seit dem Jahr 2017 vorsteht, wurde von den Mitgliedern für eine zweite Amtsperiode im Vorstand einstimmig bestätigt. Der UNIKA-Vorstandsvorsitzende würdigte das hohe persönliche Engagement von Dr. BÖHM für die Belange der Kartoffelwirtschaft. Als Gründungsmitglied, Beiratsvorsitzender und Mitglied des UNIKA-Vorstandes hat er den Branchenverband im Interesse der gesamten Kartoffelwirtschaft in den vergangenen 19 Jahren maßgeblich mitgeprägt.

Dr. PETERS erhält Ehrenpreis der Deutschen Kartoffelwirtschaft „UNIKAt“

Dr. Rolf PETERS, Geschäftsführer der PotatoConsult UG und langjähriger Vorsitzender der UNIKA-Fachkommission Technik, wurde anlässlich der UNIKA-Mitgliederversammlung der Ehrenpreis der Deutschen Kartoffelwirtschaft „UNIKAt“ verliehen. „Wegen seines über mehrere Jahrzehnte hinweg herausragendes Engagement für die Kartoffelwirtschaft ist Dr. PETERS für uns ein ganz besonderer Botschafter der Kartoffel und damit würdiger Preisträger für den „UNIKAt“, so FEUERBORN in seiner Laudatio.

„Über seine zahlreichen Aktivitäten und Ämter ist Dr. PETERS hervorragend in die gesamte Wertschöpfungskette der Kartoffelwirtschaft eingebunden. Er wird nicht nur zu Hause in Deutschland, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus wertgeschätzt und geachtet. Dr. PETERS ist Ansprechpartner sowohl für Wissenschaftler als auch für Praktiker hinsichtlich sämtlicher Fragestellungen rund um die Kartoffel. Das liegt an seiner Expertise, aber auch an seiner offenen, verbindenden und gleichzeitig verbindlichen Art.“

Der UNIKA-Vorstand hat den Ehrenpreis der Kartoffelwirtschaft 2013 ins Leben gerufen, um Persönlichkeiten auszuzeichnen, die durch ihr hohes Engagement und Wirken markante Spuren in der Branche sowie der Öffentlichkeit hinterlassen haben. Dieser Ehrenpreis trägt bezeichnender Weise den Namen „UNIKAt“. Die ersten Preisträger waren Werner HILSE und Dr. Kartz von KAMEKE, beide Gründungsväter der UNIKA.

Präsident des Julius Kühn-Institutes als Ehrengast und Referent

Aus der Arbeit des Julius Kühn-Institutes mit einem besonderen Blick auf Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte rund um die Kartoffel berichtete der Ehrengast der UNIKA-Mitgliederversammlung, Professor Dr. Frank ORDON, Präsident des JKI in seinem Gastvortrag anlässlich der Mitgliederversammlung.

 

UNIKA gibt Leitlinien zum integrierten Pflanzenschutz im Kartoffelanbau heraus

alt

„Das gesellschaftspolitische Ziel, das mit der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln verbundene Risiko für Mensch, Tier und Naturhaushalt weiter zu senken, ist für die Kartoffelwirtschaft Auftrag und Ansporn zugleich. Als zentraler Ansprechpartner für die Branche hat die Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e.V. (UNIKA) deshalb Leitlinien erarbeitet, die dem praktischen Landwirt wichtige Informationen und Hilfestellungen bei der Umsetzung des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau an die Hand geben sollen“, so Olaf FEUERBORN, Vorstandsvorsitzender der UNIKA. „Beginnend bei vorbeugenden Maßnahmen wurden in übersichtlicher Form und leicht verständlich praktische Empfehlungen und Handlungsanweisungen hierzu zusammengetragen.“

Nach einer kurzen Einleitung sowie Ausführungen zu den allgemeinen Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) bezogen auf die Kultur Kartoffel werden insbesondere die Bereiche tierische und bakterielle Schaderreger, Pilz-, Virus- und Lagerkrankheiten, Unkräuter/Ungräser sowie Krautminderung beleuchtet. Die 46-seitige Fachbroschüre geht dabei auch auf bestehende bzw. absehbare Zielkonflikte ein, mit denen sich der Praktiker bei der Entscheidungsfindung auseinandersetzen muss. Schließlich rundet die Linksammlung im Anhang mit Hinweisen auf weiterführende Informationen sowie Quellen die, in dieser Form bislang einzigartige Fachbroschüre ab. Sie ist auf der UNIKA-Website zum Download online abrufbar hier.

„Unsere Kartoffel-Leitlinie“ wollen wir zu Beginn des neuen Jahres, zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche 2020 in Berlin, nun auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen“, so FEUERBORN. Als Zeichen der Anerkennung durch die Bundesregierung und die Länder erfolgte vergangene Woche die entsprechende Veröffentlichung im Bundesanzeiger. „Mit der damit ebenfalls verbundenen Aufnahme unserer IPS-Leitlinie in den Anhang 1 des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz (NAP) sendet die Kartoffelwirtschaft auch nach außen ein wichtiges Signal aus, einen wertvollen Beitrag zum umweltverträglichen, nachhaltigen Pflanzenbau zu leisten und sich für eine Reduzierung chemischer Pflanzenschutzverfahren einzusetzen, sofern es praktikable Alternativen gibt.“

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des von der FAO, der Food and Agriculture Organization of the United Nations, ausgelobten Jahres der Pflanzengesundheit 2020, plant die UNIKA verschiedene öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen. Auch der Kartoffelwirtschaft ist es wichtig, über den Wert und das hohe Gut der Pflanzengesund-heit breit und fachkundig zu informieren.

 
Sie sind hier: Unser Verband